New York Exchange: Im/mobilitäten und die Vorstellungswelt in Afrika

»Wie können wir angesichts einer boshaften Überwachung und eines zerstörerischen Vermächtnisses einer Stadtsanierung die Im/mobiliäten der schwarzen Einwohner in Bezug auf die BLM-Proteste abbilden?«

Global Africa Lab

Der Workshop New York Exchange brachte Künstler, Autoren, Stadtplaner und Architekten aus der ganzen Welt zusammen, die darüber diskutierten, wie Überwachung, das Erbe der Stadtsanierung und andere Zwänge der modernen neoliberalen Stadt eine schwarze urbane Mobilität stören. Der Workshop wurde von dem Global Africa Lab der Graduate School of Architecture, Planning and Preservation (GSAPP) der Columbia University und Gavin Brown’s Enterprise geleitet. Er beschäftigte sich mit der Frage, wie Räume aus der Vorstellungswelt von Afrikanern Gegenanstrengungen steuern, die initiiert wurden, um der gewalttätigen Immobilisierung schwarzer Stadtbewohner zu widerstehen und sich ihr zu widersetzen. Dabei bezog sich der Workshop auf die Demonstranten von Black Lives Matter (BLM) im Jahr 2015, die auf der Brooklyn Bridge marschierten, dabei »Shut it down!« riefen und den Verkehr anhielten, als sie nach Gerechtigkeit in Bezug auf die Morde an schwarzen Bürgern durch Polizeibeamte verlangten. Viele der Morde an schwarzen Männern und Frauen durch die Polizei – wie jene an Sandra Bland, Michael Brown und Philando Castile – geschahen, als die Opfer im Auto oder zu Fuß auf einer öffentlichen Straße unterwegs waren. Für die BLM-Bewegung fungieren innerstädtische Straßen und Autobahnen als maßgebliche Schauplätze für Protest und Widerstand. Angesichts der Tatsache, dass der Bau von Highways im Zuge einer Stadtsanierung vorsätzlich zahlreiche schwarze Viertel auslöschte, ist das eine wirkungsvolle Strategie der Wiederaneignung.


Wir danken der Dekanin Amale Andraos und der Graduate School of Architecture, Planning and Preservation (GSAPP) der Columbia University für ihre Unterstützung.

Beteiligte:

Global Africa Lab: Mabel O. Wilson und Mario Gooden

American Artist (Künstler)

Ronald Morrison (Künstler)

Justin Moore (Planer)

Tinashe Mushakavanhu (Historiker)

Nontsikelelo Mutiti (Künstlerin)

Studentische Workshopteilnehmer